Datensicherung auf einem Einzelplatz-PC: Windows XPSicherungsaufträge planen

Teil 1 - Sichern mit dem Assistenten

Autor: Uwe Daus, MCSEboard.de

 

In Windows XP ist in der Standardinstallation das Sicherungsprogramm bereits enthalten. Zu finden ist das Sicherungsprogramm unter Start -> Alle Programme -> Zubehör -> Systemprogramme -> Sicherung. Alternativ kann man auch unter Start -> Ausführen ntbackup eingeben und mit OK bestätigen.

Abb. 1

Wenn nichts anderes eingestellt ist, startet der Assistent. Über den Button Weiter dem Assistenten folgen.

Abb. 2

Im nächsten Fenster kann man sich dann zwischen einer Sicherung oder einer Wiederherstellung entscheiden. Zunächst behandle ich hier die Sicherung. Über Weiter geht es dann zum nächsten Fenster.

Abb. 3

Die Option Alle Informationen auf diesem Computer macht eine komplette Sicherung aller Laufwerke und der Windows Registrierung. Zusätzlich wird eine Wiederherstellungsdiskette erstellt. In der letzen Option Elemente für die Sicherung selbst auswählen kann man seine eigene individuelle Sicherung gestalten. Je nachdem wie viel Platz man auf einem Sicherungsdatenträger hat, kann man sich hier für Alle Informationen auf diesem Computer entscheiden oder nur seine wichtigen Dateien sichern.

Abb. 4

Im folgenden Fenster hakt man einfach die zu sichernden Ordner und Dateien an.

Abb. 5

Im nächsten Sicherungsfenster ist dann der Speicherort zu wählen.

Abb. 6

Hier sollte man eine zweite Festplatte oder eine USB Festplatte zur Sicherung wählen.

Vorsicht, nicht jedes Laufwerk unter Windows ist eine eigene physikalische Festplatte!

Wenn die Originaldaten und die Sicherungsdaten auf der gleichen physikalischen Festplatte liegen und diese kaputt geht, dann hilft einem auch die Sicherung nichts. Um zu prüfen welche logischen Windows Laufwerke auf welcher Festplatte liegen, muss man mit Administratorrechten angemeldet sein und in der Datenträgerverwaltung nachsehen. Diese erreicht man über Start -> Ausführen dort dann compmgmt.msc eingeben und auf OK klicken. Unter Computerverwaltung (Lokal) – Datenspeicher die Datenträgerverwaltung anklicken. In dem Fenster auf der rechten Seite ist dann unten graphisch dargestellt welche logischen Windows Laufwerke auf welcher Festplatte liegen.

Achtung, wenn man mit dynamischen Datenträgern arbeitet, kann auch ein logisches Laufwerk über mehrere Festplatten verteilt sein. In dem Fall sollte man die Sicherung auf einem logischen Laufwerk machen, das sich auf einem Datenträger befindet, auf dem kein logisches Laufwerk der Ursprungsdateien mit drauf liegt.

Mit einer USB Wechselfestplatte ist man hier in der Regel auf der sicheren Seite. Außerdem hat man damit die Möglichkeit, die Sicherung getrennt von seinem Rechner aufzubewahren und damit eine größere Sicherheit zu erzielen.

Abb. 7

Da in dem Beispiel keine zweite Festplatte vorhanden ist, wird die Sicherungsdatei erstmal in die "Eigenen Dateien" geschrieben. Von dort sollte man Sie dann später aber unbedingt auf ein externes Medium kopieren.
Bevor man Fertig stellen anklickt, kann man unter Erweitert noch den Sicherungstyp bestimmen.

Im folgenden Fenster kann man dann den gewünschten Sicherungstypen auswählen. Mit dem Sicherungstyp Kopieren ist man auf der sicheren Seite. Es werden immer alle Dateien der Auswahl gesichert und die Archivbits nicht geändert. Auf diese Weise beeinflusst diese Sicherung keine anderen möglicherweise parallel auf dem Rechner laufenden Sicherungen.

Abb. 9

Während des Sicherungslaufs wird ein Statusfenster angezeigt, das am Ende auch die Möglichkeit bietet, den Bericht einzusehen. Nach dem Schließen ist der Sicherungslauf beendet, die Sicherungsdatei wurde erstellt und das Programm wird geschlossen.

Abb. 10

Natürlich kann man auch Sicherungsaufträge ohne den Assistenten anlegen, aber dieser nimmt einem die Arbeit ab und die Optionen die der Assistent nicht enthält sind für die meisten Sicherungen nicht entscheidend.

 

© MCSEboard.de, Uwe Daus

Datensicherung auf einem Einzelplatz-PC: Windows XPSicherungsaufträge planen