Windows Server 2008 Failover Clustering mit Virtual PCTeil 2 - Konfiguration der Cluster Nodes

Windows Server 2008 Failover Clustering - Teil 1: Vorbereitungen

Autor: N. Own [MVP], MCSEboard.de & Cluadmin.de

Nachdem die Windows Server in den VMs installiert sind, beginnen wir mit der Konfiguration des DC und iSCSI Target Servers.


Active Directory
Zuerst vergeben wir eine fixe IP Adresse für den Server: 192.168.1.100/24. Danach installieren wir Active Directory inkl. DNS Server. Für die Administration des Clusters legen wir ein Domänen Konto an. Der Cluster Dienst selbst läuft nicht mehr im Kontext eines Cluster Service Account (CSA), für die Administration benötigt man allerdings weiterhin ein Domänen Konto.
Diesem Konto geben wir über Delegation Create, Delete & Manager Rechte auf die AD OU 'Computers', damit man über die Failover Clustering Console virtuelle Computerkonten anlegen kann. Weiterhin nehmen wir das Konto in die lokale Gruppe der Administratoren auf beiden W2K8 Nodes auf.
Ein Dienstekonto (CSA - Cluster Service Account) ist ab Windows Server 2008 nicht mehr nötig, der Cluster Dienst läuft im Kontext eines lokalen Systemkonto.
Bei physikalischen Servern wäre es sinnvoll den iSCSI Traffic über eine dedizierte NIC oder einen iSCSI HBA laufen zu lassen, für unsere Teststellung reicht die Performance allemal.


StarWind iSCSI Target
Als Shared Storage binden wir mittels RocketDivision's StarWind einige iSCSI Laufwerke ein: In der StarWind Konsole melden wir uns über 'Connect' am localhost an (User: "test"/Passwort: "test") und fügen mittels 'Add Device' mindestens 2 iSCSI Devices hinzu.
Der User 'test' ist ein StarWind Benutzer und wird nicht über das AD administriert.

Hier die Schritte dazu in Kurzform:
'Add Device' > 'Image File device' > 'Create New Image' > 'Flat Image File', '2048MB', 'Allow multiple concurrent iSCSI connections (clustering)'.
In der Teststellung ist ein Laufwerk für das Quorum sowie 2 Physical Disks für den Clusterbetrieb eingerichtet:

 

Abb.: Windows Server mit StarWind iSCSI Target Software

Die Konfiguration des Windows Server 2003 DC & iSCSI Targets ist damit abgeschlossen. Widmen wir uns nun den Cluster Nodes.

Windows Server 2008 Cluster Nodes
Auf beiden Windows Server 2008 Nodes binden wir über den MS iSCSI Initiator die iSCSI Laufwerke ein.

In Kurzform die verwendeten Schritte: 'Discovery' > 'Add Portal' > ''192.168.1.100'. 'Targets' > 'Log On' > 'Automatically restore this connection when the computer starts'.

Danach die Disks auf dem ersten Node im Disk Management Initialisieren, Partitionieren und Formatieren. Dieser Vorgang ist nur auf einem Node nötig.

Für die Heartbeatverbindung richten wir eine zusätzlich NIC ein, dazu für beide VM Nodes in der Virtual PC Konsole eine 'Local Only' NIC hinzufügen.
Als IP vergeben wir auf den Nodes: 10.10.10.10/24 für den ersten Node und 10.10.10.20/24 für den zweiten.

Für die Publicverbindung vergeben wir: 192.168.1.101/24 für den ersten Cluster Node sowie 192.168.1.102/24 für den zweiten Node, DNS Server ist jeweils der 2K3 DC: 192.168.1.100.

Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen sind, können wir nun dazu übergehen den Cluster einzurichten.

© MCSEboard.de, N. Own [MVP]

Windows Server 2008 Failover Clustering mit Virtual PCTeil 2 - Konfiguration der Cluster Nodes