Teil 3 - Die Konfiguration (II)Planung, Installation und Konfiguration des Distributed File System (DFS) unter Windows Server 2003 R2Teil 4 - Schlußwort & Quellen

Teil 3 - Die Konfiguration (III)

Autor: olc, MCSEboard.de

Abb. 19

Der nächste Punkt ist das beispielhafte Einrichten einer Replikation von Daten des Ordners „Kampagnen“. Dazu kann man nach dem Auswählen des Reiters „Replikation“ auf der rechten Seite ein „Ordnerziel hinzufügen“ (siehe Abb. 19).


Abb. 20

Der folgende Schritt sollte einem nun schon vertraut sein. Man wählt im Unterschied zu den Ausführungen oben jedoch einen anderen Server aus. Ansonsten würde die Replikation kaum Sinn ergeben (siehe Abb. 20).


Sobald man die Freigabe angelegt bzw. ausgewählt hat und den Dialog beendet, erscheint die Nachfrage, ob eine Replikationsgruppe erstellt werden soll. Der Einfachheit halber kann hier mit „Ja“ geantwortet werden. Es ist jedoch auch möglich, Replikationsgruppen später zu erzeugen. Vorteil von dem direkten erzeugen der Replikationsgruppe ist, daß die Einstellungen aus den vorangegangenen Dialogen schon als Template in den folgenden Dialogen eingetragen sind und man die Daten nicht händisch nachpflegen muß (siehe Abb. 21, 22).

Abb. 21
Abb. 22

Die Nachfrage nach dem „primären Mitglied“ ist eine sehr wichtige Nachfrage. Hier wird der Server als primäres Mitglied deklariert, von dem aus die Daten verteilt werden. Liegen gleichnamige Dateien oder Verzeichnisse auf den verschiedenen Servern im gleichen Pfad, überschreibt das primäre Mitglied die Daten des sekundären. Dieser Punkt ist als bei der initialen Replikation von entscheidender Bedeutung, sollten in den zu replizierenden Verzeichnissen schon Daten liegen. Es kann sonst zu Datenverlust kommen (siehe Abb. 23).

Die Auswahl der Topologie muß auch nach den eigenen Wünschen ausgewählt werden. Die Texte unterhalb der entsprechenden Option geben Aufschluß über die Bedeutung bzw. Struktur der Replikation. Im gezeigten Beispielfall wird „Full-Mesh“ gewählt (siehe Abb. 27).

Abb. 23
Abb. 24

Abb. 25

Der nächste Schritt ist die Auswahl der Replikationszeiträume bzw. der dafür zur Verfügung stehenden Bandbreite. Hier kann sehr feinkörnig definiert werden, wann welche Bandbreite zur Verfügung steht oder wann die Replikation überhaupt stattfinden soll. Bitte hierzu die Angaben im HowTo unter der Überschrift „Planung“ beachten (siehe Abb. 25)!


Nach dem Überprüfen der Angaben erfolgt die Bestätigung durch „Erstellen“ und die Zusammenfassung der Aktionen (siehe Abb. 26, 27).
Nun beginnt die Replikation der Daten. Man kann auf den ersten Blick am Symbol des Links „Kampagnen“ auf der linken Seite unterhalb des Namespaces „\\muenchen.testdom.intern\Marketing“ erkennen, daß es sich nun um einen replizierten Ordner handelt, und nicht mehr „nur“ um einen Link (siehe Abb. 28).

Abb. 26
Abb. 27
Abb. 28

 

© MCSEboard.de, olc

Teil 3 - Die Konfiguration (II)Planung, Installation und Konfiguration des Distributed File System (DFS) unter Windows Server 2003 R2Teil 4 - Schlußwort & Quellen