Teil 3 - Setup des ClustersWindows Server 2008 Failover Clustering mit Virtual PC

Windows Server 2008 Failover Clustering - Teil 4: Einrichten von Cluster Ressourcen

Autor: N. Own [MVP], MCSEboard.de & Cluadmin.de

Nachdem der Cluster fertig eingerichtet und konfiguriert ist, können wir nun Cluster Ressourcen anlegen.

In folgendem Beispiel richten wir eine File Server Ressource an, um File Shares freizugeben.

Abb. 1: Konfigurieren eines Services
Abb. 2: Highly Availability Wizard
Abb. 3: Select Service: File Server

Abb. 4: Client Access Point (IP)
Abb. 5: Auswahl des Volumes
Abb. 6: Zusammenfassung

Abb. 7: Fertig!
Abb. 8: Der File Server in der Console
Abb. 9: Shared Folder hinzufügen

Der Cluster File Server ist nun eingerichtet und wir können eine Freigabe hinzufügen.

Abb. 10: Shared Folder Wizard
Abb. 11: NTFS Rechte konfigurieren
Abb. 12: Share Name konfigurieren

Abb. 12: SMB Settings konfigurieren
Abb. 13: Freigabeberechtigungen setzen
Abb. 14: DFS Einstellungen

Abb. 15: Zusammenfassung
Abb. 16: Fertig!
Abb. 17: Eingerichteter File Server

Unser Cluster File Server ist nun fertig eingerichtet und wartet auf Anfragen.

Wir haben den Windows Server 2008 Failover Clustering auf beiden Nodes installiert, konfiguriert und eine File Server Ressource nebst Freigabe eingerichtet. Als Storage und Domain Controller dient uns ein Windows Server 2003 mit Rocketdivision's StarWind iSCSI Software Target.

Um den Cluster zu testen, können wir im Kontextmenü des File Servers mittels 'Move this service or application to another node' einen Failover provozieren. Ebenso können wir den aktiven Node geordnet herunterfahren, um zu testen, ob der zweite Node die Ressourcen übernimmt. Das Cluster Event Log sollte leer sein und keine Fehler anzeigen.

Hat der Failover geklappt, haben wir nun einen virtuellen Windows Server 2008 Failover Cluster.

© MCSEboard.de, N. Own [MVP]

Teil 3 - Setup des ClustersWindows Server 2008 Failover Clustering mit Virtual PC