Teil 3 - Einfache Animationen & SlideshowsBilder statt Worte – Grafik-Tools für Anleitungen und DokumentationenTeil 5 – Capture-Tools für mobile Geräte

Teil 4 - Videos & komplexe, interaktive Tutorials

Autor: Siegfried Seifert, MCSEboard.de

 

Interaktive Tutorials und umfangreiche Demo-Videos sind die „Königsklasse“ der grafischen Lehr- und Hilfsmittel. In diesem Segment dominieren in Bezug auf Funktionen und Möglichkeiten ganz klar die kommerziellen Lösungen. Als Anwender sollten Sie jedoch genügend Zeit einplanen, um sich mit allen Möglichkeiten des jeweiligen Programms richtig vertraut zu machen.
In der Freeware- oder Open Source-Welt finden sich noch keine Alternativen mit ähnlichem Funktionsumfang. Wem jedoch einige gute Basis-Features reichen und diese geschickt zu kombinieren weiß,  der kommt auch mit den Alternativen zu hervorragenden Ergebnissen.

Adobe Captivate

Abb. 16: Adobe Captivate

Adobe Captivate richtet sich mit seinem Funktionsumfang und dem Preismodell ganz klar an den Profi, der Dokumentationen und Schulungsmaterial für die kommerzielle Verwertung erstellen will. Die Aufnahme von Desktop-Videos gehört dabei noch zu den simplen Arbeitsvorgängen.
Die Stärken von Adobe Captivate liegen in der Interaktivität mit dem Anwender. Mit dieser Applikation lassen sich von einfachen, vom Benutzer gesteuerten, Anleitung bis hin zu komplexen Prüfungen  inkl. Quiz-Funktionen und verifizierten Test-Ergebnissen alle Anforderungen moderner Schulungsmaterialien abdecken. Adobe Captivate unterstützt dazu die Erstellung vom Lerninhalten nach den Standards AICC (Aviation Industry Computer-Based Training Committee) und SCORM (Sharable Content Object Reference Model).
Alle Endergebnisse werden im Flash-Format erstellt und für die Weitergabe auf Datenträger oder zur Veröffentlichung im Web optimiert. Alternativ wird noch die Ausgabe als AVI-Datei angeboten, dann geht jedoch jede Interaktivität verloren.

Lizenz: kommerziell (30 Tage Testversion verfügbar)
Plattformen: Windows
Hersteller/Autor: Adobe Systems
Web:  http://www.adobe.com/de/products/captivate/

Camtasia Studio

Abb. 17: Camtasia Studio

Auch Camtasia Studio richtet sich primär an den professionellen oder zumindest semi-professionellen Anwender. Der Schwerpunkt bei Camtasia liegt in der Erstellung von Bildschirm-Videos. Für die Nachbearbeitung steht eine reichhaltige Auswahl an grafischen Effekten wie Zwischenanimationen, Überblendungen oder automatischer Zoom-in und Zoom-out zur Verfügung. Mit dem Feature PIP (Picture-In-Picture) lassen sich unter anderem externe Videosequenzen in die Endanimation einbetten. Ist Microsoft PowerPoint lokal auf dem Rechner installiert, können über ein Add-In komplette Präsentationen inkl. Animationen mit Camtasia aufgenommen und konvertiert werden.
Ein weiterer Pluspunkt von Camtasia Studio ist die große Auswahl an Endformaten für den Content. Die aktuelle Version unterstützt zum Beispiel neben den Formaten Flash und AVI auch die Formate M4V für iPod/iPhone/iTunes, QuickTime (MOV), RealMedia (RM) und Silverlight-kompatible WMV-Dateien. Einmal erstellte Projekte lassen sich damit für die unterschiedlichsten Umgebungen und Einsatzzwecke verwerten.

Lizenz: kommerziell (30 Tage-Testversion verfügbar)
Plattformen: Windows
Hersteller/Autor: TechSmith Corporation
Web:  http://www.techsmith.de/camtasia.asp

Wink

Abb. 18: Wink

Wink arbeitet technisch mit Screenshots, welche dann zu einer Flash-Animation gerendert werden. Jeder Screenshot liegt als eigener Frame vor und lässt sich mit zusätzlichen Textfeldern (Callouts), Grafiken oder einfachen Navigations-Elementen nachbearbeiten. Der Clou von Wink ist der Mauszeiger, dessen Bewegung beim Framewechsel zwischen den jeweiligen Positionen automatisch animiert wird. Beim Erstellen eines Tutorials kann man sich daher beliebig viel Zeit lassen und muss keine saubere Mausbewegungen abliefern.
Das Ausgabeformat sind Flash-Dateien, die inkl. Steuerleiste eingebettet in eine Webseite abgespeichert werden. Als weitere Speicherformate stehen noch HTML, PDF und PostScript zur Verfügung.
Die Stärke des Tools liegt in seiner Beschränkung auf das Wesentliche. Wink bietet keine aufwendigen Effekte wie Überblendungen, Zoom-Animationen oder ähnliches. Dafür ist der Einstieg sehr leicht und man bekommt schnell erste Erfolgserlebnisse. Mit ein wenig Geschick lassen sich aus den vorhandenen Möglichkeiten ansehnliche Tutorial-Videos erstellen.

Lizenz: Freeware
Plattformen: Windows, Linux
Hersteller/Autor: Satish Kumar. S
Wink:  http://www.debugmode.com/wink/

Microsoft Media Encoder

Abb. 19: Microsoft Media Encoder

Mit dem Microsoft Media Encoder lassen sich Videos im WMV-Format erstellen, welches als besonders bandbreitenschonend gilt. Die reine Aufnahme und Speicherung von Desktop-Videos ist nur eine der vielfältigen Möglichkeiten. Microsoft selbst verwendet den Media Encoder für seine Webcasts, um Bildschirmaktion on-the-fly zu codieren und als Media-Stream über das Internet zu senden. Die Applikation bietet daher sehr viele Möglichkeiten, um vor allem in diesem Umfeld die Qualität des Ausgabematerials zu beeinflußen.
Zudem besteht mit dem Media Encoder die Möglichkeit, externes Video- und Audiomaterial in das WMV-Format zu konvertieren. Unterstützt werden zum Beispiel die Bild- und Video-Formate ASF, MPG, AVI, WMA und BMP. Bei den Audio-Formaten können MP3, WAV und WMA verarbeitet werden.
Der Microsoft Media Encoder steht in einer 32 Bit und 64 Bit Version zum Download bereit.

Lizenz: kostenlos
Plattformen: Windows
Hersteller/Autor: Microsoft Corp.
Web:  http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=5691BA02-E496-465A-BBA9-B2F1182CDF24&displaylang=de

CamStudio

Abb. 20: CamStudio

Mit CamStudio lassen sich Videoaufnahmen vom kompletten Desktop oder von Teilbereichen  aufnehmen. Als Zielformat kann AVI oder Flash gewählt werden. Bei einem Flash-Video wird die zunächst erstellte AVI-Datei automatisch in das andere Format konvertiert und in eine Webseite eingebettet.
Das auf den ersten Blick eher unscheinbare Tool bietet genug Optionen für optisch ansprechende Ergebnisse. Mauseffekte bei Klicks, Audioaufnahmen, ein dem Mauszeiger folgendes Aufnahmefenster sowie verschiedene Shapes für Texteingabefenster bieten reichlich Raum für die Gestaltung. Auf der Webseite steht auch ein Lossless Codec zum Download bereit, um die Qualität komprimierter AVI-Videos zu verbessern.

Lizenz: Open Source
Plattformen: Windows
Hersteller/Autor: RenderSoft Software and Web Publishing
Web:  http://camstudio.org/

HyperCam

Abb. 21: HyperCam

Mit HyperCam lassen sich schnell und unkompliziert Videoaufnahmen vom Desktop oder einzelnen Fenstern erstellen. Das Video wird im AVI-Format abgespeichert. In den Einstellungen kann vor der Aufnahme zudem der verwendete Codec und die Komprimierungsrate festgelegt werden, ebenso die optionale Aufnahme einer Audiospur.
Während der Aufzeichnung kann über Tastenkombinationen in einen Einzelbild- und Pausenmodus geschaltet werden, um Bildschirmnotizen einzufügen. Wurde nur ein Teilbereich des Desktop für die Aufnahme gewählt, lässt sich dieser Bereich während der laufenden Aufzeichnung auch verschieben, um andere Bereiche in den Fokus zu rücken.
Die unlizenzierte Version von HyperCam kann ohne Funktionsbeschränkungen zeitlich unbefristet genutzt werden, blendet jedoch in jedem Video einen entsprechenden Hinweis ein.

Lizenz: kommerziell (zeitlich unbegrenzte Testversion verfügbar)
Plattformen: Windows
Hersteller/Autor: Hyperionics Technology
Web:  http://de.hyperionics.com/hc/index.asp

Folio

Abb. 22: Folio

Folio ist eine Software, mit der sich aus statischen oder animierten Flash-Dateien interaktive Tutorials erstellen lassen.
Wichtig: Folio selbst kann diese Flash-Dateien nur zusammenfügen, sie müssen zuerst mit einer externen Applikation – wie zum Beispiel PowerBullet Presenter - erstellt und dann importiert werden.
Mit Folio werden die einzelnen Dateien zunächst in der gewünschten Reihenfolge sortiert und mit einigen Zusatzinformationen versehen. Das Tool generiert daraus dann eine Flash-Präsentation mit Navigationsmenü. Einige Layout-Templates werden bei der Installation bereits mitgeliefert. Diese Präsentation kann dann auf einer selbststartenden CD oder einem USB-Stick weitergegeben sowie im Internet veröffentlicht werden. Auf dem Zielrechner ist keine Folio-Installation oder ein besonderer Codec erforderlich.

Lizenz: kommerziell (Basisversion bis max. 125 Folien kostenlos)
Plattformen: Windows
Hersteller/Autor: Dr. Scheffler
Web:  http://www.drschef.de/folio/


© MCSEboard.de, Siegfried Seifert

Teil 3 - Einfache Animationen & SlideshowsBilder statt Worte – Grafik-Tools für Anleitungen und DokumentationenTeil 5 – Capture-Tools für mobile Geräte