Sichern mit Hilfe eines ImagesDatensicherung auf einem Einzelplatz-PC: Alternative SicherungsmethodenAbschließende Bemerkungen zum Thema Datensicherung

Teil 2 - Wiederherstellen mit Hilfe eines Images

Autor: Uwe Daus, MCSEboard.de

 

Nachdem man die Sicherung mit dem Image gemacht hat kann man einzelne Dateien oder Ordner direkt aus dem Image wiederherstellen. Dazu startet man wieder die snapshot.exe und klickt auf den Button View contents of saved Disk Image.

Abb. 7

Hier kann man dann das Image als virtuelles Laufwerk einbinden. Unter Drive wählt man einen beliebigen freien Laufwerksbuchstaben aus. Unter Image File ist dann die entsprechende Imagedatei zu wählen. Dann auf Map and Explore Virtual Drive klicken, um das Laufwerk zu öffnen.

Abb. 8

Da man auch mehrere Images parallel einbinden kann, öffnet sich ein kleines Kontrollfenster in dem man zwischen den einzelnen Laufwerken hin und her schalten kann und sich über More Info Details zu dem gewählten Sicherungsfile anzeigen lassen kann.
Das Laufwerk kann man ganz normal über den Explorer erreichen und dort dann die entsprechend benötigten Daten und Ordner aus dem über das Laufwerk eingebundene Image herauskopieren.
Benötigt man das Image nicht mehr als eingebundenes virtuelles Laufwerk, dann kann man über Exit in dem Kontrollfenster die Bereitstellung aufheben.

Abb. 9

Wenn man das gesamte System wiederherstellen möchte dann muss man nach dem Aufruf der snapshot.exe den Button Restore Disk from File anklicken. Man wählt dann die Imagedatei aus die man wiederherstellen möchte und klickt auf Next. Dann wählt man das Laufwerk aus, auf dem das Image wiederhergestellt werden soll und klickt wieder auf Next. Es gibt dann noch eine Sicherheitsabfrage, da man mit dem Image alle aktuell auf dem Laufwerk existierenden Daten überschreibt. Nachdem man das bestätigt geht die Wiederherstellung los.

Möchte man den Systembereich wiederherstellen, so geht dies leider nicht mehr im laufenden Betrieb. Hierbei sollte man sich die Image Dateien auf einer USB Festplatte bereithalten, ebenso wie die Datei snapshot.exe. Der Rechner muss dann von einem externen Medium gebootet werden. Hierfür kann man z.B. eine Windows Notfall CD nehmen. Das Notfall System sollte aber die Möglichkeit bieten die USB Festplatte mit einzubinden. Hinweise dazu sind im Eingang „Sichern mit Hilfe eines Images“ beschrieben. Nachdem das Notfallsystem gebootet und die USB Festplatte eingebunden wurde geht man genauso wie im vorherigen Absatz beschrieben vor.

Planen der alternativen Sicherungsmethoden

Um die alternative Sicherung zu planen muss diese wie beschrieben per Batch gestartet werden. Die einfachste Form wäre z.B.:

@echo off
snapshot.exe C: F:\Sicherung\C-$date.sna
exit


Dieses Listing in Notepad kopieren und als Sicherung.cmd speichern. Dabei muss aber die Option im Explorer Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden deaktiviert sein, da es sonst als Sicherung.cmd.txt gespeichert wird.

Diese Batch muss man dann nur noch im Windows eigenen Taskplaner ausführen lassen.

Planen mit dem Task Planer unter Windows XP

Den Task Planer startet man über Start – Alle Programme – Zubehör – Systemprogramme und dort Geplante Tasks. Über den durchsuchen Dialog wählt man seine Sicherung.cmd aus und stellt dann noch den gewünschten Zeitplan ein. Auch hier muss man das Passwort für einen Benutzer angeben, der Berechtigungen dazu hat die gewünschten Sicherungsdateien zu lesen und natürlich auf dem Ziellaufwerk schreiben darf. Man sollte dafür ein extra Konto mit komplexem Passwort anlegen. Man kann aber auch einfach auf den Administrator zurückgreifen. Allerdings funktioniert dann die Batch nicht mehr, wenn das Passwort dazu geändert wird.

In Vista erreicht man den Taskplaner auch über Start – Alle Programme – Zubehör – Systemprogramme allerdings heißt er dort Aufgabenplanung.
In dem Fenster Aufgabenplanung kann man dann auf der rechten Seite unter Einfache Aufgabe erstellen ebenfalls einen Assistenten starten. Die Einstellungen des Zeitplans und Auswählen der Batch sind dabei fast identisch zum XP. Nur das Auswählen eines entsprechenden Benutzerkontos unter dem die Batch läuft ist im Assistenten nicht enthalten. Die Batch würde dann unter dem Konto des Benutzers laufen, der diese Aufgabe angelegt hat. Ändern kann man dies aber noch nachträglich, indem man unten seine Aufgabe auswählt und in Aktionen-Bereich rechts auf Eigenschaften klickt. Unter der Registerkarte Allgemein kann man dann unter Sicherheitsoptionen das entsprechende Benutzerkonto auswählen.

 

© MCSEboard.de, Uwe Daus

Sichern mit Hilfe eines ImagesDatensicherung auf einem Einzelplatz-PC: Alternative SicherungsmethodenAbschließende Bemerkungen zum Thema Datensicherung